Samstag um 14 Uhr Derby-Time in Niederbayern: VfB Straubing – FC Teisbach

Eigentlich hätte es ein Spitzenspiel am zehnten Spieltag der Bezirksliga-West zwischen Straubing und Teisbach werden sollen, denn beide Mannschaften wurden vor der Saison im Spitzenfeld der Liga gesehen. Doch nun empfängt der Drittletzte Straubing (sechs Punkte) den Tabellenletzten Teisbach (vier Punkte) zum Abstiegsduell. Für beide Mannschaften gilt am Samstag-Nachmittag: verlieren verboten.
Dazu VfB-Trainer Maximilian Zischler: “Aufgrund der Tabellensituation sollten wir unser Heimspiel unbedingt gewinnen. Wir haben diese Woche im Training gut und hart gearbeitet, Das wird hoffentlich auf dem Platz belohnt. Gegen die eingespielte Teisbacher Mannschaft wollen wir jedenfalls auf die letzten Niederlagen eine positive Reaktion auf dem Platz zeigen.”
Der FC Teisbach kehrte in der Saison 2018/19 nach acht Jahren Kreisliga in die Bezirksliga zurück. Dabei verbesserte man sich tabellarisch Jahr für Jahr und schloss die letzte Saison auf einem guten achten Platz ab. Nun sollte es diese Saison noch ein Stück weiter aufwärts gehen. Teammanager Jochen Schreiner und der sportliche Leiter Kurt Steinberger konnten nach dem Saisonende bis auf Valentin Harlander (SpVgg Hankofen-Hailing) die Mannschaft zusammen mit allen anderen Leistungsträger halten.
Dazu kamen vor dieser Saison bei insgesamt nur zwei Abgängen neben zwei Spielern aus der eigenen Jugend vier externe Spieler zum Kader.
Königstransfer war dabei der spielende Co-Trainer Florian Wischinski; dieser erzielte in knapp 300 Spielen für den Bezirksligisten Niederaichbach fast 200 Tore und gab weit über 100 Torvorlagen. Zusammen mit Franz Gruber (beide drei Tore) ist Wischinski bislang auch in dieser Spielzeit der erfolgreichste Torschütze seines Teams.
Jedoch kommt Teisbach, wie der VfB Straubing, diese Saison einfach nicht in die Gänge. Mit nur einem Sieg und einem Unentschieden stehen somit erst magere vier Punkte auf der Habenseite. In Straubing strebt die Elf um Spielführer Marcel Hochleitner deswegen mit aller Macht den zweiten Saisonsieg an.
Dies will und muss der gastgebende VfB Straubing eigentlich absolut verhindern. Bei einer weiteren Niederlage könnte dann nämlich selbst die rote Laterne des Letzten in der Gäubodenstadt leuchten. Die Qualität ist zweifelsohne in der VfB-Mannschaft vorhanden, doch diese wird nur phasenweise auf den Platz gebracht. Und falls dies gelingt, hapert es an der Chancenverwertung um mehr Punkte einzufahren. Nach diesem Spieltag ist bereits ein Drittel der Saison gespielt.
Der Verlierer dieses Niederbayernderbys steckt dann mitten im Abstiegskampf, der Sieger kann sich zumindest etwas am hinteren Mittelfeld der Tabelle orientieren. In diesem richtungsweisenden Heimspiel muss der VfB Straubing aber auf Mariyan Angelov (Rotsperre), sowie Pavel Panafidin und Balint Koszo (beide verletzt) verzichten; hinter dem Einsatz von ein, zwei weiteren Spielern steht noch ein Fragezeichen. Die Stadiongaststätte und die Stadionkasse sind ab 13 Uhr geöffnet.
Schiedsrichter: Jakob Putz (Ringelai) – Anpfiff: 14 Uhr