Dennoch gemischte Gefühle nach zweimaliger Zwei-Tore-Führung

Gemischte Gefühle gab es beim VfB Straubing nach dem Freitagabend Spiel gegen den FC Sturm Hauzenberg. Dabei zeigte sich die Mrozek-Elf stark verbessert zum letzten Spiel beim FC Amberg, und zeigte sich vor allem in Hälfte eins kaltschnäuzig im Ausnutzen der Torchancen.

Unter der Leitung von Schiedsrichter Dominik Kappelsberger (Aßling) begannen die Gäste aus Hauzenberg die Partie als klarer Favorit und vor allem auch aktiveres Team. Erste Halbchancen wurden zum Beispiel durch einen Kopfball von Hirz aber nicht verwertet (5.). Die eiskalte Dusche für die Gäste bescherte der VfB dann aber prompt. Felix Jobst erlief sich auf der rechten Außenbahn einen weiten Ball und legte in die Mitte zu Mariyan Angelov, welcher am Keeper vorbei mit der ersten VfB-Chance auf 1:0 stellte (10.).
In der Folge zeigte sich der VfB erneut sehr effizient. Eine kurz ausgeführte Ecke vollstreckte Felix Jobst auf Zuspiel von Justin Mrozek nahezu von der linken Seitenauslinie mit einem Traumtor über den Pfosten zum 2:0 (14.).
Die Hauzenberger waren von beiden Treffern erst mal ziemlich geschockt und hatten Mühe wieder ins Spiel zu finden. Etwas aus dem Nichts konnte der Gast dann allerdings auf 2:1 verkürzen. Severin Hirz traf aus zentraler Position aus 20 Metern zum Anschluss für den “Sturm” in der 32. Minute. Der Treffer gab den Gästen Auftrieb, der VfB konnte sich allerdings in die Pause retten.
Nach einem ziemlich hektischen Beginn der zweiten Hälfte, schien der VfB die Zeichen auf Sieg zu stellen. Einen Konter von Ahmed Ahmedov und Jakob Meier vollstreckte letzterer links am Keeper vorbei zum 3:1 für den VfB (54.).
Die Gäste schnürten den VfB in der Folge dann immer weiter ein und erspielten sich zahlreiche Chancen.
Als der Druck zu groß wurde, traf Daniel Massinger freistehend vor Torwart Marcel Bauer zum erneuten 3:2 Anschluss (65.). Einen Fehler in der Hintermannschaft des VfB bestrafte Hauzenberg dann mit dem Ausgleich. Die Gäste konnten unbedrängt in den Sechzehner ziehen wo Thomas Schopf bereits lauerte und zum 3:3-Ausgleich einnetzte (75.).
Der Sturm drückte nun auf den Dreier, und der VfB dezimierte sich zusätzlich noch selbst, als Jakob Meier mit gelb-rot in der 86. Minute vom Platz musste. Der VfB rettete mit Mann und Maus das Spiel aber über die Zeit und erkämpfte sich trotz zweimaliger Zwei-Tore-Führung einen wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.
VfB-Trainer Mrozek zum Spiel: “Für uns ist es erstmal natürlich eine gefühlte Niederlage. Wir machen effizient das 1:0 und 2:0, bekommen dann das 2:1 durch einen Sonntagsschuss. Beim 3:1 haben wir im Mittelfeld gutes Pressing gespielt aber Hauzenberg hat dann die Qualität und eine tolle Mannschaft um zurückzukommen. Wir haben viel gekämpft, und können uns dann auch irgendwann über den Punktgewinn freuen. Ein großes Kompliment an meine Mannschaft für ein spannendes Spiel mit gutem Tempo.”
Für den VfB steht nun am nächsten Samstag um 15 Uhr das Auswärtsspiel beim 1.FC Bad Kötzting auf dem Plan.


 

VfB Straubing: Marcel Bauer, Ndzemdzela Langwa (46. Ahmed Ahmedov), Justin Mrozek, Jakob Meier, Mariyan Angelov (90.+3 Milen Bonev), Felix Jobst, Justin Earle, Robert Schinnerl, Tsvetan Antov, Lukas Scheitler (74. Safak Demir, 90. Pascal Schäfler), Ermesto Koshi

FC Sturm Hauzenberg: Christoph Obermüller, Moritz Gerhartinger (33. Fabian Wiesmaier), Eralb Sinani, Abulai Dabo, Severin Hirz, Daniel Massinger, Thomas Schopf, Philipp Weber, Maximilian Süß (67. Alexander Geiger), Dominik Manzenberger (85. Christoph Traxinger), Benedikt Hofer

Tore: 1:0 Mariyan Angelov (10.), 2:0 Felix Jobst (14.), 2:1 Severin Hirz (32.), 3:1 Jakob Meier (54.), 3:2 Daniel Massinger (65.), 3:3 Thomas Schopf (75.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rot Jakob Meier (VfB, 86.)

Schiedsrichter: Dominik Kappelsberger (Aßling) – Zuschauer: 220

close

Newsletter

Jeden Freitag um 15 Uhr wirst du ganz bequem per E-Mail über die NEWS des VfB 1962 Straubing e.V. informiert!

Abonniere unseren Newsletter und schließe dich 1.020 anderen Abonnenten an.